Im Januar 2017 habe ich Mira von Dachs von der Lönshütte belegen lassen, aber sie wurde nicht tragend. Obwohl der Deckackt gut klappte und auch sonst alles so gewesen ist wie "es sein sollte"....

 

Also dann bis zur nächsten Läufigkeit, aber diesmal mit Deckzeitbestimmung.

 

So sah ich dann die ersten schwachen Anzeichen der Läufigkeit und erhielt für den 14.08.2017 den ersten Tierarzttermin. Aber am Sonntag den 13.08. zeigte Mira alle Anzeichen der Empfängnisbereitschaft, fast eine Woche zu früh! Und das, wo die eigentliche geplante Verpaarund umständehalber kurzfristig nicht möglich war...

 

Also fuhr ich dann spontan zum Deckrüden schlappe 300 km. Zur Sicherheit wählte ich diesmal einen Rüden, welcher bereits mehrfach erfolgreich gedeckt hat. Der Deckakt klappte prima (aber beim letzten Mal ja auch...). Also ging ich am Folgetag doch noch zur Tierärztin um sicher zu sein, dass das Bauchgefühl richtig gewesen ist. Obgleich diese erst Zweifel hatte, der Abstrich und Progesterontest zeigten, die Hündin ist zum genau richtigen Zeitpunkt gedeckt worden.

 

Dann heisst es jetzt warten, ob es diesmal geklappt hat.

 

 

Birko vom Birkenweg ist ein wesensfester und leistungsstarker Rüde. Auch Birko hat tschechisches Blut, wie auch meine Mira.

 

Es werden vorwiegend braun-weisse Welpen erwartet, es können aber auch schwarz-weisse Welpen fallen.

 

Beide Hunde sind auf der Jagd passioniert, zu Hause ausgeglichen, sozialverträglich und freundlich, vor allem auch gegenüber Kindern.

 

 

12.09.2017:

 

Heute war Ultraschalltermin! Und es ist  jetzt sicher, der Deckackt hat "geklappt" und wir haben einige vitale Welpen, schon richtige Hunde in Kleinformat, gesehen. Es wird wohl ein Wurf mit ca 3 Welpen, nicht sehr groß, aber lieber gesund und Klasse statt Masse. Dann gucken wir dass alles auch weiter gut läuft!

 

Mira wird dann zum letzten Drittel der Tragzeit schon energiereiches Welpenfutter bekommen, und die Termine zu Wurmkur und der zweiten Herpesimpfung werden vereinbart.

 

Nächste Woche wird die Wurfbox aufgebaut, da schläft sie dann während meiner Arbeitszeit und kann sich schon mal daran gewöhnen.

 

 

02.10.2017:

 

Heute hatten wir den zweiten Impftermin. Mira ist schon ruhiger geworden, nach einer Zeit wo sie gut und viel gefressen hat, ist sie jetzt langsam beim Fressen geworden und nimmt auch keine großen Portionen mehr - wohl eine Platzfrage im Bauch.... Also ab jetzt drei Mahlzeiten.

Sonst geht es ihr gut, wenn sie auch manchmal etwas irritiert guckt, so als ob sie merkt daß sich etwas körperlich verändert und eben nicht weiss, was und warum.

 

Ich habe mir einige Utensilien ausgeborgt, Welpenmilch, Fläschchen - die ich hoffentlich nicht brauchen werde. Aber weil der Wurftag wohl auf Freitag oder Samstag fallen wird, lieber in Reserve haben und dann nicht rumfahren müssen!

 

Am Samstag ist noch einmal eine Wurmkur dran, und dann heisst es abwarten und rechtzeitig merken wann es losgeht. Gut dass Herbstferien sind, da ist immer jemand im Haus.

 

So ganz glüklich ist sie wohl nicht mit ihrem dicken Bauch....

am liebsten dösen und ruhen. oder sich kraulen lassen.

 

Ich bin gespannt, wie sie Geburt und Versorgung der Welpen meistern wird!

 

Aber gesundheitlich und von der allgemeinen Fitness her ist alles prima.

 

 

Kraul mich doch endlich!!

 

Langsam wächst der Bauch...

17.10.17

 

Das Bild und seine Geschichte

 

Am berechneten Wurftag, dem 14.10., tat sich nix. Auch am 15.10. nicht und am 16.10. auch nicht....

Am 17.10.17 schließlich war Mira ab 3:45 nachts unruhig, scharrte immer wieder, schlief aber auch zwischendurch, hechelte etwas.. den ganzen Tag über. Als sich nachmittags noch nichts verändert hatte hielt ich Rücksprache mit der Tierärztin, wir kamen überein zuzuwarten, weil ja nichts auf Probleme hinwies.

 

Um 22:00 presste sie das erste Mal und wir gingen in die Wurfkiste. 22:06 kam der erste Welpe, der Rüde, mit 217 g, fit, alles gut und Mira machte alles so wie es sein sollte.

 

Danach ging es recht flott weiter: 22.22 die erste Hündin mit 207 g und 22:32 die zweite mit 216 g. Alles komplikationslos und für das "aufregende" Ereignis seitens der Hündin doch sehr gelassen.

 

Danach entspannte sie und ich dachte, dass die Welpen jetzt komplett sind. Doch um 23:08 presste Mira noch zwei Mal und ein vierter Welpe kam - deutlich kleiner als die ersten drei mit 134 Gramm, aber lebensfrisch und von der Aktivität und dem Verhalten nicht wirklich anders.

 

Für mich jetzt eine Aufgabe, gleich beim ersten Wurf so einen kleinen durchzubringen! Nach Rücksprache mit befreundeten Züchtern, vor allem Britta, legte ich die kleine immer an eine der besten Zitzen.

 

Ein Glück daß die Hündin alles wie selbstverständlich meisterte und auch kein Problem hatte, wenn ich mit den Welpen hantierte!

 

 

24.10.17

 

Die ersten Tage waren durch die Unterstützung der "kleinen" anstrengend! Aber es hat sich gelohnt, nur am ersten Tag nahmen zwei Welpen etwas ab und seitdem legen sie konstant und kontinuierlich zu und ich wundere mich, wie man so schnell wachsen kann.

 

Nach der ersten Woche hatte der Rüde und die zwei dicken Hündinnen ihr Gebrurtsgewicht bereits verdoppelt, auch die kleine folgte am nächsten Tag, wie im Lehrbuch. Wenn man nur ihre Entwicklung sehen würde, wäre das gar kein Aufreger, aber im Vergleich mit den anderen fällt sie natürlich aus dem Rahmen.

 

Mira geht es gut, nach vier Tagen verließ sie das Wurflager gelegentlich für kurze Zeit, nachdem ich sie vorher unter Zwang rausbringen musste um sich zu lösen, und sie bei den Welpen gefüttert habe.

 

Mehr Impressionen in der Bildergalerie!

17.11.2017

 

Jetzt sind sie einen Monat alt und so viel ist passiert:

 

- bei gutem Wetter lurze Ausflüge in den Garten

- erstes Probieren von Welpenfutter

 

aber vor allem entwickeln sich alle vier prächtig und man kann auch bereits Unterschiede im Charakter erkennen:

 

Arcas, der nach Malente ziehen wird, hat es fausdick hinter den Ohren, erkundet alles neue sofort. Besonders wenn er beachtet werden möchte, kann er das deutlich mitteilen.

 

Artemis ist aktuell die kräftigste und nicht immer wirklich rücksichtsvoll. Sie scheint zu wissen was sie will. Als Spielpartner bevorzugt sie Aura, die goldbraune.

 

Aura ist sehr verspielt, flitzig und kommt oft as erste wenn wir Menschen zur Wurfbox kommen. Sie ist auch als erstes ausgebrochen, so dass ich den Eingang erhöhen musste. Bei Geburt waren sie und Artemis gleich groß, allmählich schint es so, als ob sie etwas kleiner werden wird. Sie guckt auf dem Bild aus der Box.

 

Last not least Asteria, die ganz kleine, macht sich gut, wenn man den Unterschied auch noch sieht und sie noch weniger als die anderen drei auf die Waage bringt. Langsam entpuppt sie sich aber, hält sich bevorzugt an Arcas und ist an allen neuen Gegenständen sehr interessiert.

 

Alle nutzen immer häufiger das Klo, das ich ihnen in den Auslauf gestellt habe. So lernen sie, auf krümeliger Streu ihr Geschäft zu machen. Die Hundebox steht als Höhle in der Wurfbox, gene liegen sie hier zusammen und kuscheln, so sind sie von Anfang an an eine Box gewöhnt und haben, so denke ich, weniger Stress wenn es zum Beispiel ans Autofahren geht. 

 

31.12.2017

 

Die Welpenzeit ist schon fast vorbei! Als erster zog Arkas nach Malente, wo ihn ein Foxterrierkumpel und viele Jagden erwarten, aber bei vollem Familienanschluß. Alles was sich ein Welpe nur wünschen kann.

 

Am 27.12. folgten die zwei dicken Mädels: Artemis zog in die Nähe von Frankfurt. Si soll auch jagdlich geprüft werden aber wenn alles passt zur Zucht zugelassen. Da drücke ich die Daumen und wäre sehr stolz wenn das klappen würde! Wir werden in Kontakt bleiben, da werde ich den weiteren Werdegang begleiten dürfen.

Aura soll in Landsberg am Lech eine Karriere als Rettungshund beginnen, was super zum verspielten, selbstsicheren aber auch freundlichen Wesen passt.

 

Asteria ist noch bei mir, ich gucke mal wie sie sich macht. Aber die Kleine hat jetzt schon toll aufgeholt wenn ich auch denke dass sie eher kleiner bleiben wird - auch nicht schlecht, Power in hoher Konzentration mit kleinem Packmaß.  

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Foxterrierzwinger vom Jesuiterfeld